Home

Newsroom

Maschinen- und Anlagenbau

Für Journalisten und die Online-Community

Redaktion
Der vom Deutschen Designer Club e. V. prämierte Messestand (Foto: Sebastian Glombik)
Der vom Deutschen Designer Club e. V. prämierte Messestand (Foto: Sebastian Glombik)

Ruess Campaign X gewinnt Award des DDC für Schubert- Messekonzept

Beim Wettbewerb „Gute Gestaltung 17“ des Deutschen Designer Club e.V. hat die Stuttgarter Agentur Ruess Campaign X, Mitglied der Ruess Group, für den neukonzipierten Messeauftritt ihres Kunden Gerhard Schubert GmbH Verpackungsmaschinen einen DDC-Award in Bronze in der Kategorie Raum/Architektur gewonnen. Die Ruess Group betreut Schubert seit 1973 in allen Bereichen der Kommunikation und des Marketing.

Das prämierte Messekonzept entwickelte Ruess Campaign X für den Verpackungsmaschinenbauer Schubert nach Präzisierung der Markendefinition und Überarbeitung der visuellen Erscheinung der Marke. Das Ziel war, die technologisch führenden und fast magischen Verpackungsmaschinen spannungsvoll zu inszenieren. Vielfältige diagonale Linien, die die Dynamik und Zukunftsorientierung der Marke unterstreichen, dominieren die Messepräsenz. Vor dem überwiegend in dunklen Grau- und Schwarztönen gehaltenen Messestand erscheinen die von innen leuchtenden Maschinen als magische Lösung aus der Zukunft. Alle Elemente inklusive der Bodenteile sind demontierbar und können für verschiedene Grundrisse flexibel eingesetzt werden. Auf den internationalen Fachmessen der Verpackungsbranche in Nürnberg, Paris und Chicago im Herbst 2016 führte der neugestaltete Messeauftritt zu einer 20 Prozent höheren Zahl an interessierten Besuchern.

Der Wettbewerb „Gute Gestaltung“ wird jährlich ausgetragen und richtet sich an Hersteller, Gestalter, Designer, Unternehmer, Architekten, Agenturen sowie Studierende und Start-Ups. Bei „Gute Gestaltung 17“ wurden Projekte aus den Jahren 2015 und 2016 eingereicht, die für die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz entwickelt wurden und in mindestens einem dieser Märkte erschienen sind. Bewertet wurden Arbeiten aller Gestaltungs-Disziplinen in zehn Kategorien.