Home

Newsroom

Maschinen- und Anlagenbau

Für Journalisten und die Online-Community

PEC
Der PEC-Gemeinschaftsstand bei der Fachpack 2016. (Bild: Packaging Excellence Center)

Positive Resonanz für die Sonderschau des PEC auf der Fachpack 2016 – Statements von Markus Höfliger, Vorstandsvorsitzender PEC, und Heike Slotta, Messe Nürnberg

Die Mitgliedsunternehmen des PEC präsentierten in Kooperation mit der Messe Nürnberg ihr gebündeltes Know-how in der Verpackungsbranche rund um die Schnittstelle Mensch – Maschine.

Interessante Aktionen und innovative Lösungen für die Digitalisierung der Verpackungsindustrie zeigte das Kompetenzzentrums PEC auf seinem Gemeinschaftsstand auf der diesjährigen FachPack in Nürnberg. Der gut besuchte Messestand in Halle 4a mit dem Motto der innovativen Sonderschau „Mensch-Maschine-Zukunft“ war Meeting Point und Informationsbörse zugleich. Intensive Gespräche und konstruktive Diskussionen rund um das Trendthema Industrie 4.0 und Vernetzung von Mensch und Maschine bestätigten den Ansatz des PEC, gemeinsam auf der Fachmesse aufzutreten und Kunden mit umfassender Expertise ganzheitlich zu beraten. Auf insgesamt über 120 Quadratmetern Fläche konnten sich die Entscheider aus der deutschen und europäischen Verpackungsbranche von der Leistungsfähigkeit des Kompetenzzentrums PEC überzeugen.

 

„Digitalisierung und Industrie 4.0 werden für die Verpackungsbranche immer wichtiger. Unsere Unternehmen entwickeln höchst innovative Lösungen mit Blick in die Zukunft. In einer aufwendigen Virtual Reality-Installation haben wir von Harro Höfliger auf dem PEC-Gemeinschaftsstand die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten im digitalen Zeitalter und Neuerungen für die Verpackungsindustrie eindrucksvoll zeigen können“, so Geschäftsführender Gesellschafter Markus Höfliger. „Der Messeauftritt ist sehr gelungen. Unsere Mitglieder waren mit der FachPack sehr zufrieden.“

Weitere Highlights auf dem PEC Gemeinschaftsstand waren die Produkt-Neuheiten der Unternehmen Eisele und Murr Elektronik mit ihren Steckerlösungen und Sensoren als Systemkomponenten für verschiedene Anwendungen im End-on-Line-Verpackungsprozess. Schmersal und SMC lieferten mit ihren Geräten für erweiterte Diagnosefunktionen gute Argumente für die wirtschaftlichen Vorteile einer digitalen Produktion. Auch Mosca stellte die Themen Ferndiagnose und Fernwartung in den Vordergrund, mit einer voll automatischen und netzwerkfähigen Bereifungsanlage.

41.000 Teilnehmer besuchten die Messe in Nürnberg. 25 Prozent der Gäste kamen aus dem Ausland. Die Top-Five-Nationen sind Italien, Niederlande, Österreich, Schweiz und die Tschechische Republik. Über 1.500 Aussteller zeigten an den drei Messetagen ihre Neuheiten aus den Bereichen Verpackung, Technik, Veredelung und Logistik.

 

Über das Packaging Excellence Center:

Im Packagaging Excellence Center haben sich Weltmarktführer im Bereich Verpackungsmaschinen, Familienunternehmen sowie Zulieferer, Hochschulen und öffentliche Institutionen zusammengeschlossen. Gemeinsames Ziel ist es, die Innovations- und Wirtschaftskraft der Mitglieder zu fördern und auf die einmalige Konzentration der Kompetenz in der Region Stuttgart und darüber hinaus auf sich aufmerksam zu machen. Das Netzwerk entstand auf Initiative der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS), des Rems-Murr-Kreises und der IHK Stuttgart im Jahr 2007.

Mehr Informationen unter www.packaging-excellence.de