Home

Newsroom

Maschinen- und Anlagenbau

Für Journalisten und die Online-Community

Oltrogge
Im sächsischen Görlitz werden Doppelstockwaggons und ICE-Wagenkästen gebaut. Lackiert werden sie mit Anlagen von Oltrogge, seit der Integration des Werkes in die Bombardiergruppe 1998 Lieferant und Full-Servicepartner des Unternehmens (Bilder: Oltrogge GmbH & Co. KG / © get-shot.de).
Im sächsischen Görlitz werden Doppelstockwaggons und ICE-Wagenkästen gebaut. Lackiert werden sie mit Anlagen von Oltrogge, seit der Integration des Werkes in die Bombardiergruppe 1998 Lieferant und Full-Servicepartner des Unternehmens (Bilder: Oltrogge GmbH & Co. KG / © get-shot.de).

Auf den richtigen Zug aufspringen

Die Stadt Görlitz darf seit 1849 auf eine lange Tradition im Bau von „Schienenfahrzeugen der Personenbeförderung“ zurückblicken. Doppelstockwaggons und ICE-Wagenkästen stammen aus der Stadt in Sachsen. Und lackiert werden sie mit Anlagen von Oltrogge, seit der Integration des Görlitzer Werkes in die Bombardiergruppe 1998 treuer Lieferant und Full-Servicepartner des kanadischen Unternehmens. Görlitz nimmt für Bombardier eine Schlüsselrolle bei der Herstellung und Veredelung von Schienenfahrzeugen ein. Auch dank der modernen und zukunftsweisenden Verfahrens- und Oberflächentechnik von Oltrogge verfügt der Standort über eine sehr hohe Kompetenz im veredelten Wagenkastenrohbau.

Dem Wettbewerb voraus

Der steigende Wettbewerb und die immer stärker wachsende Bandbreite technologischer Entwicklungen macht auch vor Schienenfahrzeugherstellern wie Bombardier in Görlitz nicht halt. „Der Druck im Wettbewerb aus Europa und Asien nimmt spürbar zu. Und auch konzernintern müssen wir uns mit unserem Standort in Görlitz erfolgreich behaupten“, erzählt Hagen Martin, Head of Plant Engineering bei Bombardier. Um im internen und externen Wettbewerb auch langfristig die Nase vorn zu haben, sieht er drei wichtige Stellgrößen. Erstens müsse eine immerwährende Prozessoptimierung in der Produktion gelingen, damit zweitens der entscheidende Vorsprung an betrieblicher Effizienz entstehe. In Kombination mit dem Anspruch an höchste Auslieferungsqualität sei das eine vielversprechende Erfolgsformel, so Martin weiter. Vor diesem Hintergrund stand auch die bisher eingesetzte Lackieranlagentechnik auf dem Prüfstand. Sie wurde bereits im Jahr 2000 installiert und konnte zuletzt den wachsenden Produktionsbedarf nicht mehr adäquat decken. Für zuverlässig reproduzierbare Beschichtungsergebnisse sollten außerdem Fehlerquellen minimiert, die Lackierprozesse insgesamt weiter automatisiert und professionalisiert werden.

Die Erfolgsformel

Eine Aufgabe, der sich Oltrogge als Spezialist für Oberflächentechnik und langjähriger Partner von Bombardier nur zu gern annahm. Um den nötigen Vorsprung an Effizienz zu sichern und gleichzeitig weiterhin in bester Qualität die Bombardier Kunden beliefern zu können, lautete das konkrete Ziel für Steffen Suchomski, Niederlassungskoordinator Oltrogge GmbH & Co. KG: „Gemeinsam mit Bombardier wollten wir Lackierergebnisse in bester Qualität garantieren und sicher reproduzierbar machen. Vom Wettbewerb unterscheidet uns hier, dass unsere über 152-jährige Expertise weit über die Oberflächentechnik hinausgeht, da wir auch den Bereich der Drucklufttechnik beherrschen – ein Know-how, das für perfekte Lackierergebnisse unerlässlich ist.“ Hinzu kommen die gewachsenen Lieferbeziehungen zu den Marktführern aus der Lackiertechnik, die es dem Bielefelder Traditionsunternehmen ermöglichen seine Kunden bestmöglich zu beraten. Neben dem großen zur Verfügung stehenden Produktportfolio der vielen namhaften Partner, trug auch das eingespielte Oltrogge-Team von beratenden Spezialisten aus Technik, Projektierung und Beschaffung entscheidend zur Auswahl der geeigneten und passgenauen Produkte für eine maßgeschneiderte Lösung in Görlitz bei.

Lackieren wie auf Schienen

Diese klaren Wettbewerbsvorteile bestätigt auch Hagen Martin: „Die Bielefelder bekamen von uns den Zuschlag, weil sie, neben einem wettbewerbsfähigen Preis, auch die Projektierung, Montage und Inbetriebnahme sowie den Service aus einer Hand anbieten“. Entsprechend hatte Oltrogge für Bombardier die geballte Expertise der Verfahrenstechnik an Bord und lieferte eine genau auf Bombardier zugeschnittene Lösung. Da es bei der Beschichtung mit Wasserlacken oft zu Fehlern aufgrund einer unzureichenden Druckluftqualität kommt, achtete Oltrogge bei der Installation der neuen Anlage besonders auf permanente Druckluftqualitätschecks gemäß DIN ISO-Vorgehensweise (ISO 8573).

Herzstück der Farbversorgung sind acht pulsationsarme Hochleistungs-Kolbenpumpen von Binks. Sie pumpen den Lack in die acht Prozessvorlagebehälter und gewährleistet so den enorm hohen Materialbedarf bei der Veredelung der Wagenkasten in gleichbleibender Qualität. Jede ihrer vier Regular-Anlagen (ein Eigenprodukt von Oltrogge) versorgt dabei zwei Präzisionsspritzpistolen mit Farbe. Hier kommt unter anderem eine manuelle Spritzpistole Xcite™ Airmix® von Sames Kremlin zum Einsatz. Sie liefert eine hohe Zerstäubungsqualität und spart dank ihrer hohen Übertragungseffizienz Material und damit Kosten ein.

Für das korrekte Aufrühren der Lacke gemäß Herstellerempfehlung sind die Prozessvorlagebehälter zusätzlich beheizt. Sie erlauben außerdem einen Lackwechsel oder Fassaustausch ohne Unterbrechung der Lackiervorgänge und tragen damit wesentlich zur Effizienzerhöhung des Lackierprozesses bei. Alle acht Stationen sind darüber hinaus mit einer Füllstandsüberwachung ausgestattet, die ein Leerlaufen der Farbversorgung verhindert. Verarbeitet werden in der neuen Anlage in Görlitz unter anderem 2K-EP-Hydrometallgrundierungen und 2K-EP-Dickschichtlacke.

Zur weiteren Qualitätssicherung installierte Oltrogge ein zentrales Steuerungs- und Überwachungssystem, das weit über den Standard hinaus geht und in seiner Art einzigartig ist. Steffen Suchomski, Niederlassungskoordinator von Oltrogge und Leiter in dem besonderen Projekt überwachte die Installation von Anfang an und weiß um die Vorteile des Systems: „Unsere vollständig digitalisierte Steuerung erlaubt zum ersten Mal individuell programmierbare Aufrührzeiten. Alle Zuleitungen von Lack, Härter und Lösungsmittel sind außerdem mit Drucksensoren ausgestattet, damit wir jederzeit im laufenden Betrieb die Farbversorgung an wichtigen Schnittstellen visualisieren und, wenn nötig, optimieren können. So gewährleisten wir ein absolut reproduzierbares Lackierergebnis.“

Gelungener Schulterschluss

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Seit die Anlage im September 2017 in Betrieb gegangen ist, verzeichnet Bombardier zehn Prozent mehr Produktivität sowie eine Zeitersparnis von zwei Stunden pro Tag, da zeitintensive Farbwechsel entfallen. Damit einher gehen insgesamt merklich kürzere Durchlaufzeiten. Auch die Lackierergebnisse sind wie gewünscht deutlich stabiler, weniger fehleranfällig und absolut reproduzierbar. Das aktuelle Projekt ist ein weiteres gelungenes Beispiel für die jahrelange, erfolgreiche Partnerschaft, die Oltrogge mit Bombardier in Görlitz verbindet.

Hagen Martin dazu: „Uns war es auch wichtig, dass wir einen Full-Service für die Anlage bekommen. Das muss ein Partner erst einmal personell stemmen können. Wir wussten, dass wir mit Oltrogge dafür den richtigen Partner an unserer Seite haben.“ Gesagt. Getan. Der Service-Vertrag zwischen beiden Unternehmen ist sehr umfangreich und für die Branche außergewöhnlich detailliert gestaltet. Wilfried Tobias, verantwortlicher Servicetechniker von Oltrogge erklärt: „Wir stellen die maximale Prozesssicherheit der Anlage in Görlitz sicher, in dem wir sie wöchentlich vor Ort prüfen und warten. Häufig nehmen wir kleine Reparaturen direkt vor, beispielsweise Ventile reinigen oder Filter wechseln. Es werden aber auch Pumpen oder Spritzpistolen ausgetauscht, in unserer eigenen Werkstatt wieder in Stand gesetzt und anschließend frisch aufbereitet wieder in die Anlage eingebaut.“ Von dieser Erfolgsformel ist auch Martin überzeugt: „Oltrogge würde ich ganz klar weiterempfehlen. Intern und extern.“ Weitere Projekte am Standort Görlitz, mit denen Bombardier und Oltrogge ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen, sind bereits in Planung.

Weitere Informationen zu Oltrogge finden Sie hier.